Menu
menu

Aktuelle Fahndungen

Sicherstellung von Schmuckgegenständen

Die Polizeiinspektion Halle konnte im Rahmen der Durchsetzung eines Durchsuchungsbeschlusses von Wohn- und weiteren Räumlichkeiten eine größere Menge an Beweismitteln aus mehreren Wohnungseinbruchsdiebstählen sicherstellen. Bei den sichergestellten Beweismitteln handelt es sich unter anderem um mehrere Kilogramm Schmuck, wobei ein Teil noch nicht zugeordnet werden konnte.

Wer kann Hinweise zur Herkunft der Schmuckstücke geben? Wo wurden sie entwendet?

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Halle unter der Rufnummer 0345/2241291 oder an jede andere Polizeidienststelle!

Lichtbildmappen der sichergestellten Schmuckgegenstände:

Lichtbildmappe  1
Lichtbildmappe  2
Lichtbildmappe  3
Lichtbildmappe  4
Lichtbildmappe  5
Lichtbildmappe  6
Lichtbildmappe  7
Lichtbildmappe  8
Lichtbildmappe  9
Lichtbildmappe 10

Gesamtmappe

Öffentlichkeitsfahndung nach besonders schwerem Diebstahl in Zerbst

Am 15.07.2020, gegen 18.30 Uhr kam es in einem Schraubenwerk in Zerbst, Altbuchsland zu einem Diebstahl im besonders schweren Fall.

Nach dem Inhalt der Strafanzeige soll eine bisher unbekannte männliche Person als Mittäter erst einen Spint innerhalb des Werks aufgebrochen und dann einen Fahrzeugschlüssel daraus entnommen haben. Mit diesem wurde im Anschluss versucht, ein Fahrzeug der Marke BMW vom nahegelegenen Parkplatz zu entwenden. Der Haupttäter konnte bereits bekannt gemacht werden.

Es liegen Bilder einer Überwachungskamera vor, welche den mutmaßlichen Mittäter am Tatort zeigen.

Durch die Veröffentlichung erhoffen sich die Ermittler Hinweise aus der Bevölkerung, die zur Identifizierung der unbekannten Person führen.

Hinweise nimmt das Polizeirevier Anhalt-Bitterfeld unter 03496/4260 entgegen. Ferner ist die Polizei unter der E-Mail lfz.pi-de(at)polizei.sachsen-anhalt.de zu erreichen.

Fahndung nach räuberischem Diebstahl in einer Drogeriefiliale in Bitterfeld-Wolfen

Am 17.08.2020, gegen 13.35 Uhr kam es in einer Drogeriefiliale in Bitterfeld-Wolfen, OT Wolfen, Comeniusstraße zu einem räuberischen Diebstahl.

Nach dem Inhalt der Strafanzeige soll eine bisher unbekannte männliche Person eine Packung Babynahrung im Wert von etwa 25 € aus dem Warenregal entwendet und diese in seinen mitgeführten Rucksack gesteckt haben. Nach dem Bezahlvorgang anderer Ware verließ er den Kassenbereich, ohne die im Rucksack befindliche Ware zu bezahlen. Beim Verlassen der Drogerie versuchte der Ladendetektiv die unbekannte männliche Person am Rucksack festzuhalten. Dabei gelang dem Täter die Flucht, indem er sich losriss. Seinen Rucksack ließ er zurück.

Es liegen Bilder einer Überwachungskamera vor, welche den mutmaßlichen Täter am Tatort zeigen.

Durch die Veröffentlichung erhoffen sich die Ermittler Hinweise aus der Bevölkerung, die zur Identifizierung der unbekannten Person führen.

Hinweise nimmt das Polizeirevier Anhalt-Bitterfeld unter 03496/4260 entgegen. Ferner ist die Polizei unter der E-Mail lfz.pi-de(at)polizei.sachsen-anhalt.de zu erreichen.

Betrug zum Nachteil eines Autohauses in Bitterfeld

Beamte des Polizeireviers Anhalt-Bitterfeld führen derzeit ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht des Betruges zum Nachteil eines Autohauses.

Nach dem Inhalt der Strafanzeige soll ein bislang unbekannter Täter am 10.08.2020 eine Probefahrt mit einem schwarzen Audi Q7 vereinbart und gegen 15:00 Uhr das Gelände des betreffenden Autohauses in Bitterfeld-Wolfen, Zörbiger Straße mit dem geliehenen Fahrzeug verlassen haben. In der weiteren Folge kehrte er nicht wieder zum Abgabetermin zurück.

Es liegen Bilder einer Überwachungskamera vor, welche den mutmaßlichen Täter am Tatort zeigen (Anlage).

Durch die Veröffentlichung erhoffen sich die Ermittler Hinweise aus der Bevölkerung, die zur Identifizierung der unbekannten Person führen.

Hinweise nimmt das Polizeirevier Anhalt-Bitterfeld unter 03496/4260 entgegen. Ferner ist die Polizei unter der E-Mail lfz.pi-de(at)polizei.sachsen-anhalt.de zu erreichen.

Öffentlichkeitsfahndung des BKA nach KHO­LOS­SI­AN, So­heil Omid wegen Vergewaltigung eines minderjährigen Mädchens.

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei Köln suchen mit Unterstützung des Bundeskriminalamtes nach dem 32 Jahre alten Soheil Omid KHOLOSSIAN.
Dem gebürtigen Darmstädter wird vorgeworfen, im November 2017 eine damals 16-jährige Kölnerin zweimal sexuell missbraucht zu haben.

Die Ermittler gehen Hinweisen nach, wonach sich der Gesuchte derzeit im Ausland aufhalten könnte.

>>>> zum Fahndungsaufruf

Besonders schwerer Fall des Diebstahls - Kraftrad; Honda CBR 1000 RA

In der Zeit vom 09.09.2020, 13:00 Uhr bis 18.09.2020, 08:35 Uhr, entwendeten bisher unbekannte Täter aus der Garage des Geschädigten in 39343 Hohe Börde, OT Groß Santersleben, ein Motorrad vom Typ Honda CBR 1000 RA. Der Schaden beläuft sich auf ca. 14.000 €.

Wer kann Hinweise zum Verbleib des Kraftrades oder zu den Tatverdächtigen beibringen?

Hinweise richten Sie bitte an:

Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt
Lage- und Informationszentrum
Tel.: 0391 / 250 - 1122

 

 

Raub in Magdeburg

Am 06.08.2020, gg. 02.55 Uhr betrat der abgebildete Tatverdächtige das Hotel "Stadtfeld" in der Maxim-Gorki-Straße um im Rezeptionsbereich die Kasse mit den Tageseinnahmen gewaltsam zu öffenen.

Ein hinzukommender Mitarbeiter des Hotels wurde durch den Unbekannten bedroht, so dass dieser flüchtete. Danach entnahm er 2.000,- Euro aus der Kasse.

 

Täterbeschreibung:

  • ca. 180 cm
  • athletische Figur
  • helle Hautfarbe
  • dunkle Haarfarbe,
    Haare an den Seiten kurz und am Deckhaar länger
  • schwarze Jogginghose mit weißer Applikation
    auf einer Gesäßtasche
  • dunkle Jacke


Hinweise richten Sie bitte an:

Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt
Lage- und Informationszentrum
Tel.: 0391 / 250 - 1122

 

 

Fahndung des PP München nach Jan MARSALEK wegen Betrug in Milliardenhöhe

Wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs, des besonders schweren Falls der Untreue sowie weiterer Vermögens- und Wirtschaftsdelikte gegen das ehemalige Mitglied des Vorstands der Wirecard AG Jan MARSALEK betreibt das PP eine Öffentlichkeitsfahndung

>>>> zur Webseite des BKA

Haupt eines Echthaarkruzifixes - Fund in Quedlinburg

Am Abend des 19.07.2020 wurde in Quedlinburg durch eine bisher unbekannte Person der abgebildete Kopf eines Echthaarkruzifixes so abgelegt, dass dieser gefunden werden sollte.

Beschreibung:

  • lebensgroßes Haupt eines hölzernen Kruzifixus.
  • Der Schädel ist vom Scheitel bis zum Kinn ca. 26 cm lang und maximal 14 cm breit, bei einem Ausmaß von ca. 17 cm von der Stirn bis zum Hinterkopf.
  • Vom Hinterhaupt bis über die linke Stirn zieht sich ein deutlich ausgeprägter Riss. Dieser ist auf der linken Schädelhälfte mit einem Holzspan geflickt, der durch moderne Drahtstifte mit geriffeltem Kopf befestigt wurde.
  • Auf der Rückseite hat man das auseinanderdriftende Haupt mit einem Blechband fixiert. Von der Fassung hat sich der Kreidegrund mit Resten von Bemalung mit Öl/Tempera erhalten. Rote Farbe zeugt von der Darstellung eines blutüberströmten Gesichts.
  • Das Haupt ist mit einem Kranz aus handgeschmiedeten Vierkantnägel versehen, wie sie im Mittelalter verwendet wurden. Diese sind teilweise am Einschlagloch abgebrochen.
  • An einem Exemplar auf der linken Schädelhälfte sind einzelne Haare erkennbar.
  • Ein weiterer Nagel ist schräg in das Kinn geschlagen. Der Bart ist durch Ritzungen angedeutet.

Das Fundstück hat einen erhebliche kulturhistorischen Wert.

Der Finder wird gebeten, sich entweder bei der Polizei

Hinweise richten Sie bitte an:

Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt
Lage- und Informationszentrum
Tel.: 0391 / 250 - 1122

oder beim

Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
- Landesmuseum für Vorgeschichte -
Richard-Wagner-Straße 9
06114 Halle (Saale)

zu melden.

 

 

 

Fahndung nach Mitgliedern der ehemaligen Rote Armee Fraktion (RAF)

Öffentlichkeitsfahndung das LKA Niedersachsen sowie EUROPOL

Die Staatsanwaltschaft Verden und das LKA Niedersachsen (BAO Vita) ermitteln gegen die ehemaligen mutmaßlichen RAF-Terroristen STAUB, GARWEG und KLETTE wegen des Verdachts des schweren Raubes. Sie werden verdächtigt, zwischen 1999 und 2016 mehrere Geldtransporter und Kassenbüros von Supermärkten mit Waffengewalt überfallen und beraubt zu haben.

>>>> zum Fahndungsaufruf des LKA Niedersachsen


>>>> Öffentlichkeitsfahndung auf die Fahndungs-Webseite „Europe’s Most Wanted“ (EMW)

 

Einbruch in Historisches Grünes Gewölbe - 500.000 Euro Belohung ausgelobt

(© Polizei Sachsen)

Am Montag, 25. November 2019, gegen 05:00 Uhr, drangen unbekannte Täter gewaltsam in das Historische Grüne Gewölbe in Dresden ein und entwendeten aus einer Vitrine hochwertige Schmuckstücke von besonderem historischen Wert.

Neue Erkenntnisse zum Fluchtfahrzeug führen nach Magdeburg und zu einem unbekannten Tatverdächtigen.

>>>> zum Fahndungsbeitrag der Polizei Sachsen 

>>>> zum Phantombild

>>>> zum Fluchtfahrzeug

Öffentlichkeitsfahndung des LKA Berlin

Öffentlichkeitsfahndung des LKA Berlin nach
unbekanntem Tatverdächtigen - Totschlag v. 18.03.2019 

Am Abend des 18. März 2019 wurde auf dem Gehweg der Karl-Marx-Allee unweit des Alexanderplatzes in Berlin-Mitte ein 26-jährige Litauer von einem unbekannten Täter mit einer Stichwaffe getötet.

Der Gesuchte ist wahrscheinlich mindestens 40 Jahre alt, von kräftiger Gestalt und trägt eine Halbglatze mit Haarkranz.

>>>> zum Plakat

>>>> zum  Aufruf der Polizei Berlin

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tötung eines Säuglings - Öffentlichkeitsfahndung der KPI Gotha

Öffentlichkeitsfahndung der KPI Gotha - 20.04.2019
Fund eines drei Wochen alten toten Säuglings 

Am Samstag, den 20.04.2019, wurde auf einer Streuobstwiese in Geschwenda, Ilm-Kreis, der Leichnam eines drei Wochen alten weiblichen Säuglings aufgefunden.

>>>>> zum Fahndungsaufruf

 

-----------------------------------------------------------------------------------

Verdacht des Mordes

Sachverhalt:

Am 10.März 2019 gegen 12:15 Uhr kam es zu einem Einsatz der Polizei am Florentiner Bogen in Halle (Saale). In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses wurde eine Frau tot aufgefunden.

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass die 26-jährige Frau aus Afghanistan Opfer eines Gewaltverbrechens wurde.
Ursächlich für den Tod der Frau waren mehrere Messerstiche.

Der dringende Tatverdacht gegen den Gesuchten ergibt sich aus den bisher geführten Ermittlungen.

Das Amtsgericht Halle (Saale) hat Haftbefehl gegen den auf dem Foto abgebildeten

 

NIYAZI, Mohammad Suliman
01.01.1995 in Kabul


erlassen.

 

Personenbeschreibung:

  • ca. 25 Jahre
  • 1, 85 cm
  • schlank
  • kurze, dunkle Haare
  • spricht gebrochen Deutsch, gutes Englisch

Es ist möglich, dass sich der Gesuchte im Bundesgebiet bewegt oder auch im Ausland aufhält.

Wer kann Angaben zum Aufenthalt des Tatverdächtigen machen?

Es wird dringend abgeraten, die Person selbst festzuhalten, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Mann sich aggressiv verhalten wird oder bewaffnet ist!

 

Hinweise an:

Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt
Lage- und Informationszentrum
Tel.: 0391 / 250 - 1122

Ausschreitungen bei den Aufstiegsfeierlichkeiten am 21. April 2018 in Magdeburg

Nach den Ausschreitungen am Magdeburger Hasselbachplatz am 21. April fahndet die Ermittlungsgruppe „Aufstieg“ jetzt mit weiteren Fotos nach Tatverdächtigen.

Nach den bisherigen Ermittlungen und der Auswertung von Videomaterial wurden mit Beschluss des zuständigen Amtgerichtes weitere Fotos zu Tatverdächtigen für eine Öffentlichkeitsfahndung freigegeben, nachdem weitere Personen identifiziert wurden.

Diese abgebildeten Personen stehen im Verdacht, durch Werfen mit Gegenständen auf Polizeibeamte und Aufwiegeln der gewaltbereiten Gruppierung am Landfriedensbruch und anderen Straftaten maßgeblich beteiligt gewesen zu sein.

Wer kennt die auf den Fotos abgebildeten Personen?

Hinweise bitte an die Kripo Magdeburg unter der Telefonnummer 0391/546-3686

Öffentlichkeitsfahndung nach schwerer räuberischer Erpressung

Bahrendorf

Nach dem bewaffneten Überfall auf eine Tankstelle in der Altenweddinger Straße sucht die Polizei mit Bild- und Videomaterial nach dem unbekannten Täter.

Der Täter begab sich nach bisher vorliegenden Erkenntnissen am Morgen des 11. Januar 2019, in den Bereich der Waschanlage.
Hier konnte er scheinbar zielgerichtet den Angestellten beim Verlassen abfangen.
Er drohte ihm unter Vorhalt eines waffenähnlichen Gegenstandes und forderte die Herausgabe von Bargeld. Anschließend flüchtete er mit einem Bargeldbetrag im oberen vierstelligen Bereich.


Der Unbekannte war zwischen 170 und 180 cm groß, korpulent und mit einem Tarnanzug bekleidet.


Im Rahmen der Tatortarbeiten wurden die Überwachungskameras ausgewertet.

Es konnten zwei Sequenzen separiert werden, auf welchen der Täter zu sehen war.
Ein Gerichtsbeschluss zur Fahndung wurde erwirkt.


Hinweise zur Tat und/ oder dem vermeintlichen Täter nimmt die Polizei in Magdeburg, gern auch telefonisch unter 0391-546-5196 entgegen.

 

Öffentlichkeitsfahndung des LKA Berlin nach Vladimir SVINTKOVSKI, *29.01.1951 Warschau/ Polen wegen Mordes

Zusammen mit der Staatsanwaltschaft Berlin suchen Ermittler des Landeskriminalamts Berlin nach dem mittlerweile 67-jährigen VLADIMIR SVINTKOVSKI.

Er steht im dringenden Tatverdacht am 6. Mai 1999 in Berlin-Zehlendorf den Medikamentenhändler Piotr Blumenstock durch Kopfschuss getötet zu haben.

>>>> zum Fahndungsaufruf des LKA Berlin

 

 

Öffentlichkeitsfahndung des LKA NRW nach Norman Volker FRANZ, * 30.01.1970 wegen mehrfachen Mordes

Öffentlichkeitsfahndung des LKA NRW nach Norman Volker FRANZ, * 30.01.1970 wegen mehrfachen Mordes

>>>> zum Fahndungsaufruf (auf BKA.de)

Neben der Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken des BKA wird u.a. auch eine Veröffentlichung in „Aktenzeichen XY…ungelöst“ am 28.02.2018 um 20:15 Uhr im ZDF durchgeführt.

Öffentlichkeitsfahndung des PP Westhessen (AG Limbach) und der STA Wiesbaden im EV gg. Unbekannt wg. Vergewaltigung einer 11jährigen in Limbach

Zeugenaufruf der Polizei Hessen nach unbek. Täter
wg. Vergewaltigung einer 11jährigen am 29.09.2017
in Limbach

 

>>>> zum Fahndungsaufruf

Aktuelle Öffentlichkeitsfahndung des BKA nach KANNAN, Poongodi wegen schwerer Steuerhinterziehung

Die StA Darmstadt, das Bundeskriminalamt Wiesbaden und die Steuerfahndungsstelle des Finanzamtes Darmstadt fahnden wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit dem betrügerischen Handel von Mobiltelefonen, Tablets sowie weiteren Unterhaltungselektronikartikeln nach der deutschen Staatsangehörigen:

Poongodi KANNAN
geb. 01.07.1970 in Ampan (Sri Lanka)

 

>>>> zum Beitrag des Bundeskriminalamtes


>>>> zum Plakat

Hier können Sie ohne Umwege zu den einzelnen Fahndungsbereichen wechseln:

->> Bekannte Tatverdächtige

->> Unbekannte Tatverdächtige

->> Vermisste Personen

->> Kunst- und Kulturgüter

->> Wertgegenstände

->> Fahrzeuge