Menu
menu

Herzlich willkommen

Die Polizeiinspektion Stendal ist für den nördlichen Bereich Sachsen-Anhalts zuständig. Mit ca. 680 Mitarbeitern sind wir auf einer Fläche von 6293 km² in den Landkreisen Stendal, Salzwedel und Jerichower Land für die Sicherheit von 285.675 Bürgerinnen und Bürger, die in der Region leben,  im Einsatz.

Die Polizeiinspektion Stendal, unter Leitung  von Polizeidirektor Andreas Krautwald,  hat ihren Sitz in der Hansestadt Stendal. Hier befindet sich auch die Einsatzleitstelle, in der die Einsätze  im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion koordiniert werden.

Zur Polizeiinspektion Stendal gehören das Polizeirevier Stendal mit dem Revierkommissariat Osterburg und der Außenstelle Havelberg, das Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel mit dem Revierkommissariat Gardelegen und der Außenstelle Klötze sowie das Polizeirevier Jerichower Land mit dem Revierkommissariat Genthin und einer Außenstelle in Gommern.

Ihr Andreas Krautwald
Direktor der PI Stendal

Polizeireviere

Wir brauchen Verstärkung!

Polizeimeldungen

Polizeimeldung

Polizeiliche Unfallstatistik 2020 der PI Stendal

22.03.2021, Stendal – 03/2021

  • Polizeiinspektion Stendal

Bilanz 2020:- Rückgang der Gesamtunfallzahlen- Anzahl der tödlich verunglückten Personen halbiert (14)- Anzahl der Schwerverletzten rückläufig- Hauptunfallursachen: Wildunfälle, Wenden und Rückwärtsfahren, fehlender Sicherheitsabstand sowie Mißachtung der Vor-fahrt

Polizeiliche Unfallstatistik 2020

der Polizeiinspektion Stendal

 

Bilanz 2020:

 

  • Rückgang der Gesamtunfallzahlen
  • Anzahl der tödlich verunglückten Personen halbiert (14)
  • Anzahl der Schwerverletzten rückläufig
  • Hauptunfallursachen: Wildunfälle, Wenden und Rückwärtsfahren, fehlender Sicherheitsabstand sowie Mißachtung der Vorfahrt

 

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Stendal – ereigneten sich im Jahr 2020 insgesamt 9289 Verkehrsunfälle. Das stellt im Vergleich zum Jahr 2019 einen Rückgang von -8,94% (912 Unfälle) dar.

 

Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden verringerte sich um 77 Unfälle von 889 auf 812 (- 8,67 %). Dabei wurden insgesamt 798 Personen verletzt, 305 Verkehrsteilnehmer weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Leichtverletzten sank von 854 auf 637 (-25,41%). Die Anzahl der Schwerverletzten verringerte sich von 249 auf 161 Personen

(-35,34 %).

Bei den Verkehrsunfällen verunglückten insgesamt 14 Personen tödlich (14 weniger als 2019). Tödlich verunglückten 1 LKW-Fahrer/Insasse, 9 PKW-Fahrer/Insassen, 1 Kradfahrer, 1 Pedelec sowie 2 Radfahrer.  Die meisten Unfalltoten wurden im Landkreis Stendal (6) und im Altmarkkreis Salzwedel (5) registriert.

 

In 132 Fällen stellte die Polizei bei den Unfallbeteiligten vorherigen Alkoholkonsum fest. Dies bedeutet einen Anstieg um 12 Fälle (+10%). Über das Jahr wurden insgesamt 441 (2019: 427) folgenlose Trunkenheitsfahrten, also Fahrten ohne Unfallgeschehen, festgestellt.

Darüber hinaus wurden 21 Unfälle unter Einfluss von Drogen oder Mischkonsum (Alkohol und Drogen) festgestellt. Ohne Unfallgeschehen konnte 314 Fahrzeugführern das Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln nachgewiesen werden.

 

Bei Verkehrsunfällen unter Beteiligung der besonderen Personengruppe der ab 65-Jährigen kam es zu 225 Verkehrsunfällen mit Personenschaden (2019: 214). Mit einer Senkung von 10 auf 2 Unfalltote verringerte sich die Zahl der tödlich verunglückten Senioren erheblich. Die Zahl der ums Leben gekommenen 18- bis 25-jährigen Verkehrsteilnehmer blieb bei 1.

 

Trotz eines Rückgangs auf 3831 (-6,29 %) sind Wildunfälle nach wie vor die Hauptunfallursache Nummer 1.

Es folgen das Wenden und Rückwärtsfahren mit 653 Unfällen, der fehlende Sicherheitsabstand (505) sowie die Vorfahrtsverstöße mit 460 Unfällen.

 

Auf annähernd gleichem Niveau blieben die sogenannten Unfallfluchten – das unerlaubte Entfernen vom Unfallort. 1313 Fälle (davon 599 aufgeklärt) stehen 1517 Delikten (davon 626 aufgeklärt) aus 2019 gegenüber.

 

Im Rahmen von Geschwindigkeitskontrollen wurden 2020 im Zuständigkeitsbereich der PI Stendal rund 5525 Messstunden geleistet, bei denen 21909 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt und geahndet werden mussten.

 

       
   

2020

 
 

2019

 
 

absolut

 
 

in %

 
     

 

 
   
 

1. Verkehrsunfälle (gesamt) , davon

 
 

9289

 
 

10201

 
 

-912

 
 

- 8,94

 
 

1.1. auf Bundesautobahn(BAB)

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

1.2. außerhalb geschlossener Ortschaften (ohne BAB)

 
 

4843

 
 

5251

 
 

-408

 
 

-7,77

 
 

1.3. innerhalb geschlossener Ortschaften

 
 

4446

 
 

4950

 
 

-504

 
 

-10,91

 
   

 

 
 

 

 
   

 

 
 

2. VU mit Personenschaden, davon

 
 

812

 
 

889

 
 

-77

 
 

-8,67

 
 

2.1. auf BAB

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

2.2. außerhalb geschlossener Ortschaften (ohne BAB)

 
 

337

 
 

391

 
 

-54

 
 

-13,81

 
 

2.3. innerhalb geschlossener Ortschaften

 
 

475

 
 

498

 
 

-23

 
 

-4,61

 
   

 

 
 

 

 
   

 

 
 

3. Getötete (gesamt), davon

 
 

14

 
 

28

 
 

-14

 
 

-50

 
 

3.1. auf BAB

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

3.2. außerhalb geschlossener Ortschaften (ohne BAB)

 
 

10

 
 

21

 
 

-11

 
 

-52,39

 
 

3.3. innerhalb geschlossener Ortschaften

 
 

4

 
 

7

 
 

-3

 
 

-42,86

 
 

3.4. unter 15 Jahre

 
 

0

 
 

0

 
   

 

 
 

3.5. von 15 bis unter 18 Jahre

 
 

0

 
 

1

 
 

-1

 
 

-100

 
 

3.6. von 18 bis unter 25 Jahre

 
 

1

 
 

1

 
 

0

 
 

0

 
 

3.7. ab 65 Jahre

 
 

2

 
 

10

 
 

-8

 
 

-80

 
         

 

 
 

4. Schwerverletzte (gesamt), davon

 
 

161

 
 

249

 
 

-88

 
 

-35,34

 
 

4.1. auf BAB

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

4.2. außerhalb geschlossener Ortschaften (ohne BAB)

 
 

87

 
 

143

 
 

-56

 
 

-39,16

 
 

4.3. innerhalb geschlossener Ortschaften

 
 

74

 
 

106

 
 

-32

 
 

-30,19

 
 

4.4. unter 15 Jahre

 
 

7

 
 

14

 
 

-7

 
 

-50

 
 

4.5. von 15 bis unter 18 Jahre

 
 

14

 
 

14

 
 

0

 
 

0

 
 

4.6. von 18 bis unter 25 Jahre

 
 

31

 
 

26

 
 

+5

 
 

+19,23

 
 

4.7. ab 65 Jahre

 
 

29

 
 

57

 
 

-28

 
 

-49,13

 
 

 

 
 

 

 
 

 

 
   

 

 
 

5. Leichtverletzte (gesamt), davon

 
 

637

 
 

854

 
 

-217

 
 

-25,41

 
 

5.1. auf BAB

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

5.2. außerhalb geschlossener Ortschaften (ohne BAB)

 
 

240

 
 

374

 
 

-134

 
 

-35,83

 
 

5.3. innerhalb geschlossener Ortschaften

 
 

397

 
 

480

 
 

-83

 
 

-17,3

 
 

5.4. unter 15 Jahre

 
 

36

 
 

58

 
 

-22

 
 

-37,94

 
 

5.5. von 15 bis unter 18 Jahre

 
 

38

 
 

63

 
 

-25

 
 

-39,69

 
 

5.6. von 18 bis unter 25 Jahre

 
 

114

 
 

104

 
 

+10

 
 

+9,61

 
 

5.7. ab 65 Jahre

 
 

178

 
 

147

 
 

+31

 
 

+21,1

 
   

 

 
 

 

 
   

 

 
 

6. VU mit Sachschaden (gesamt), davon

 
 

8477

 
 

9312

 
 

-835

 
 

-9

 
 

6.1. auf BAB

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

6.1.1. davon schwerwiegende VU

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

-

 
 

6.2. außerhalb geschlossener Ortschaften (ohne BAB)

 
 

4506

 
 

4860

 
 

-354

 
 

-7,29

 
 

6.2.1 davon schwerwiegende VU

 
 

47

 
 

77

 
 

-30

 
 

-39

 
 

6.3. innerhalb geschlossener Ortschaften

 
 

3971

 
 

4452

 
 

-481

 
 

-10,81

 
 

6.3.1 davon schwerwiegende VU

 
 

44

 
 

101

 
 

-57

 
 

-56,44

 
   

 

 
 

 

 
   

 

 
 

7. Hauptunfallursachen

 
 

7.1. Fahruntüchtigkeit gesamt, davon

 
 

187

 
 

150

 
 

+37

 
 

+24,6

 
 

7.1.1. Alkohol

 
 

132

 
 

120

 
 

+12

 
 

+10

 
 

7.1.2. illegale Drogen

 
 

19

 
 

12

 
 

+7

 
 

+58,33

 
 

7.1.3. Alkohol und Drogen

 
 

2

 
 

1

 
 

+1

 
 

+100

 
 

7.1.4. Übermüdung

 
 

19

 
 

17

 
 

+2

 
 

+11,76

 
 

7.2. Geschwindigkeit

 
 

437

 
 

517

 
 

-80

 
 

-15,48

 
 

7.3. Abstand

 
 

505

 
 

685

 
 

-180

 
 

-26,28

 
 

7.4. falsche Straßenbenutzung

 
 

394

 
 

546

 
 

-152

 
 

-27,84

 
 

7.5. Überholen, Wiedereinordnen

 
 

218

 
 

303

 
 

-85

 
 

-28,05

 
 

7.6. Nebeneinander-, Vorbeifahren

 
 

58

 
 

88

 
 

-30

 
 

-34,1

 
 

7.7. Vorfahrt, Vorrang

 
 

460

 
 

514

 
 

-54

 
 

-10,51

 
 

7.8. Abbiegen

 
 

300

 
 

327

 
 

-27

 
 

-8,26

 
 

7.9. Wenden, Rückwärtsfahren

 
 

653

 
 

1009

 
 

-356

 
 

-35,29

 
 

7.10. Ein- und Ausfahren

 
 

286

 
 

312

 
 

-26

 
 

-8,34

 
 

7.11. falsches Verhalten geg. Fußgänger

 
 

34

 
 

30

 
 

+4

 
 

+13,3

 
 

7.12. falsches Verhalten geg. Radfahrer

 
 

225

 
 

161

 
 

+64

 
 

+39,75

 
 

7.13. technische Mängel

 
 

41

 
 

54

 
 

-13

 
 

-24,08

 
 

7.14. falsches Verhalten der Radfahrer

 
 

105

 
 

155

 
 

-50

 
 

-32,26

 
 

7.15. falsches Verhalten der Fußgänger

 
 

27

 
 

27

 
 

0

 
 

0

 
 

7.16. Wildunfälle

 
 

3831

 
 

4088

 
 

-257

 
 

-6,29

 

 

Polizeiinspektion Stendal

Uchtewall 5
39576 Hansestadt Stendal

Tel.: 03931 - 682 292
Fax: 03931 - 682 399 (24h)
E-Mail: pi-sdl(at)polizei.sachsen-anhalt.de

Behördenleiter
Direktor der Polizeiinspektion Stendal
Leitender Polizeidirektor Andreas Krautwald

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Social Media

Twitter
Folgen Sie uns auch auf
www.twitter.com/Polizei_SDL

Datenschutz

Datenschutzrichtlinie
Gemäß § 13 Abs. 1 TMG und § 15 Abs. 4 TMG werden alle Zugriffe auf den Web-Server registriert. Eine Speicherung personenbezogener Daten findet nicht statt. Für die Nutzung einzelner interaktiver Services unserer Seite können sich abweichende Regelungen ergeben. Die vollständigen Datenschutzregelungen finden Sie mit einem Klick hier

Datenschutzbeauftragter
Polizeiinspektion Stendal
Uchtewall 5
39576 Hansestadt Stendal

Tel. 0391 - 682 0
E-Mail: datenschutzbeauftragter.pi-sdl(at)polizei.sachsen-anhalt.de